Italien: Höchstes Gericht erlaubt Cannabisanbau auf Terrassen und Balkonen

Das höchste Gericht von Italien hat am Dienstag geurteilt, dass Bürger Marihuana auf ihren Balkonen oder Terrassen anbauen dürfen. Eine solche Menge „könne keinen Schaden erzeugen“, sagte der Kassationshof.

Mit diesem Spruch hat des höchste Gericht eine Berufung von Strafverfolgern abgewehrt, die den Freispruch eines 23-jährigen wegen einer Cannabispflanze, welcher er in einer kleinen Vase auf seinem Balkon stehen hatte, kippen wollten. Die Pflanze hätte das Potential zu 16mg der „Marihuanadroge“ gehabt.

Das Urteil vom Dienstag ist ein neues Kapitel für den Kassationshof, bei dem vorherige Vergehen wegen Kultivierung immer eine Bestrafung nach zogen, selbst für geringe Mengen.

Das Gericht hat eine Wende im Jahre 2009 erzielt, als es sagte, dass es in Ordnung wäre, Marihuana anzubauen, solange es nicht groß genug werde um als Droge geernte zu werden. Weiterhin orderte es die Polizei an, nur einzuschreiten wenn es eine konkrete Bedrohung gäbe.

Werden wir hierzulande auch auf ein Gerichtsurteil hinarbeiten müssen oder geht auch auch nur mit Vernunft?

via Beckley Foundation, Ansa

Dieser Beitrag wurde unter Drogenpolitik, Europa, Hanfzucht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Bitte beachte, dass die folgenden Kommentare bzw. Kommentarmöglichkeiten für gewöhnlich Öffentlich sind! Wenn du nur Kontakt aufnehmen möchtest, schreibe bitte eine eMail an info@cannabis-clubs.de !

2 Antworten auf Italien: Höchstes Gericht erlaubt Cannabisanbau auf Terrassen und Balkonen

  1. jondoe sagt:

    WOW!
    Aber das Konsumieren bleibt illegal, wie ich das verstehe, oder?

  2. gin sagt:

    Alles Schwachsinn; in Italien ist die Regel das Drogen generell illegal sind. Zudem verurteilt das gesetz kleine mengen Hash (eigenkosum) vergleichbar wie mit Kokain und Heroin, dass heisst, dass wenn mann jemanden mit kleinen mengen Hash erwischt er so verurteilt wird wie wenn er harte Drogen bei sich gehabt haette und meisstens wird ein Konsument schon bei drei gramm Hash als dealer abgestempelt.
    Das gleiche gilt mit dem Anbau; wenn mann jemanden mit einer Pflanze erwischt, wird er fuer den anbau von Drogen verantwortlich gemacht und zudem kommt noch oben drauf das die ganze pflanze samt Wurzel, stamm und blaetter abegwogen werden und dann dieses Gewicht dir vor Gericht zur last gelegt wird.
    Deswegen bitte ich euch, wenn Ihr schon ueber Italien schreibt, dann schreibt richtig und seid froh das so eine Regel nicht in Deutschland herrscht und Ihr dazu den Vorteil habt das der besitz geringer mengen in Deutschland als eigenkonsum tolerriert wird und meisstens es nur zu einer Anzeige kommt.
    In Italien ist die verurteilung im zusammenhang mit Drogen genau das gegenteil, zudem muss ich sagen dass 80% der Insassen in Italien ganz viele Drogenkonsumenten sind und somit unschuldig in Gefaengnissen sitzen!!!
    In Deutschland kann sowas nicht passieren weil Ihr einfach standbessere Politiker habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.