Niederlande: Fünf Pflanzen straffrei

Wir freuen uns über ein Urteil des höchsten niederländische Gerichts. Es hat bestätigt, dass der Anbau von bis zu fünf Hanfpflanzen für Privatpersonen nicht strafrechtlich verfolgt werden darf, egal wie hoch die Ernte ausfällt. Angeklagt waren ein Mann sowie ein Ehepaar, die mit je fünf Pflanzen 2,1 beziehungsweise 6 Kilogramm Weed geerntet hatten.

Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, die Erntemenge übersteige die geduldeten fünf Gramm aus dem Coffeeshop. Allerdings müssen Hanfpflanzen auch in den Niederlanden immer der Polizei übergeben werden, sobald das ganz private Hobby auffliegt. Das ist eben der Unterschied zwischen „geduldet“ und „legal“.

von Hanf Journal

Utrecht möchte einen Cannabis Social Club

Wie bei ENCOD berichtet wird, möchte die niederländische Stadt Utrecht Cannabisrauchern die Gelegenheit geben, ihr eigenes Marihuana in einer Kooperative anzupflanzen, eine Aktion die Gegen die niederländische Politik gehe, vor dem Konsum „weicher Drogen“ abzuschrecken.

Die Regierung entgegnete dem Gegenüber sofort, dass dieses Vorhaben illegal wäre.

Die Niederlande haben eine der liberalsten Einstellungen hinsichtlich sogenannter „weicher Drogen“ in Europa, und die Nutzung von Marihuana ist Legal – aber die Massenkultivierung der Cannabispflanzen ist illegal und wird von kriminalisierten Gruppen kontrolliert.

„Wir möchte mit diesem Experiment genau das herausfinden. Wenn wir einige Gebraucher haben, die ihr eigenes Cannabis produzieren, dann werden sie aus der kriminellen und illegalisierten Szene herausgenommen,“ sagte Utrecht’s Sprecher Victor Everhardt dem Niederländischen Rundfunk NOS am Donnerstag.

Utrecht ist die viert-größte Stadt in den Niederlanden, etwa 50 km südwestlich von Amsterdam.

Wenn die Anfpflanzung kontrolliert wird, kann die Qualität garantiert werden und somit gesundheitlichen Schäden reduziert werden, sagte Everhardt.

Ein niederländischer Bürger kann maximal fünf Cannabispflanzen Zuhause für den Eigenbedarf züchten, und die Stadt möchte die Graskonsumenten in einer Kooperative vereinigen.

Das niederländische Ministerium für Sicherheit und Justiz sagte demgegenüber, dass dieser Plan illegal wäre und die Beteiligten mit Verhaftungen rechnen müssten, wenn er durchgeführt würde.

„Die Politik gegenüber „weichen Drogen“ erlaubt nicht die kollektive Anpflanzung von, zum Beispiel, 500 Pflanzen.“ sagte der Sprecher des Ministeriums.

Während der letzten Jahre versuchen die Niederlande den Konsum und Verkauf von Cannabis und Haschisch durch das Schliessen von Läden und dem Limitieren der Abgabe an Fremde einzudämmen. Dies wegen der gesundheitlichen Effekte und der kriminellen Aktivitäten, die mit der Produktion zusammenhängen.

via ENCOD und Reuters, 10. März 2011, Bericht von Gilbert Kreijger; editiert durch Michael Roddy