Video: Near Dark meets Joep Oomen: Cannabis Social Clubs – European Update

Auf der Spannabis traf das Near-Dark-Team Joep Oomen, Koordinator der ENCOD (European Coalition for Just and Effective Drug Policies). Er informiert über die aktuelle Entwicklung in Europa in Bezug auf ‚Cannabis Social Clubs‘.
Wir filmten ihn auf der ‚Spannabis 2013‘ der Cannabis-Messe in Barcelona, Spanien.

At Spannabis Near Dark-Team meets Joep Oomen, the chair of ENCOD, the European Coalition for Just and Effective Drug Policies (http://www.encod.org). He informs us about european news & updates concerning ‚Cannabis Social Clubs‘.
We filmed him during the ‚Spannabis 2013‘ Cannabis trade fair in Barcelona, Spain.

ENCOD: Cannabis Social Clubs in Deutschland?

ENCOD, das europäische Netzwerk für gerechte und effektive Drogenpolitik schreibt ein Kommentar zum Thema Cannabis Social Clubs in Deutschland.
Wir von der Webseite „Cannabis-Clubs.de“ möchten an dieser Stelle darauf Hinweisen, dass diese Webseite ein sehr guter Ort für Veröffentlichungen und Koordinationen zum Thema darstellt und wir Mitarbeit immer gut finden.

Deutschland: Cannabis Social Clubs sind in Arbeit

Wir wurden informiert, dass einige Personen, deren Ziel das Ende der Cannabisverbote in Deutschland ist, zur Zeit dabei sind, Cannabis Social Clubs anzumelden.

Wir zählen darauf, dass diese Clubs den Verhaltenscodex der Europäischen Cannabis Social Clubs einhalten, wie im Dezember 2011 veröffentlicht.

Im Moment haben wir keinen Grund zur Annahme, dass dies wirklich der Fall ist.

Wir hoffen, dass in den nächsten Monaten eine deutschlandweite Koordination für Cannabis Social Clubs gegründet wird, die als ein Anlaufpunkt für alle Fragen und Kommentaren von Personen, die einen CSC betreiben oder sich darüber informieren wollen, sein kann.

Weitere Informationen können im Handbuch zur Eröffnung eines Cannabis Social Clubs nachgelesen werden.

Wir stehen auch gerne für weitere Informationen zur Verfügung – Kontaktieren Sie uns.

Encod

Video: Fast legale Cannabisplantagen: Der Club Trekt Uw Plant

Belgien Fast legale Cannabisplantagen
Video zur Sendung Europamagazin – Samstag, 21.07.2012

In den Grenzregionen der Niederlande dürfen Ausländer seit kurzem nicht mehr im Coffeeshop einkaufen. Seitdem hat der erste Cannabis Club in Belgien enormen Mitgliederzuwachs. Denn hier kann jeder seine eigene Drogenpflanze anbauen und mehrmals pro Jahr ernten.

In einer Art Genossenschaft schließen sich die Kleinkonsumenten zusammen. Nicht nur Kiffer kommen so ohne Dealer und mehr oder weniger legal an ihr Cannabis — auch für Schmerzpatienten ein gefahrloser Weg, an ihren Stoff zu kommen.

Autorin: Katharina von Tschurtschenthaler

Das Erste Mediathek [ARD]

Schweiz: „Mit kontrolliertem Cannabis-Konsum gegen den Drogenmarkt“

Grafik Flagge der SchweizDas Konzept des Cannabis Social Clubs kommt in der Schweiz in die Rede. So berichtet Swissinfo von der aktuellen Diskussion über den Flickenteppich, den die letzten gesetzlichen Regelungen erzeugt haben und später über Lösungsmöglichkeiten:

„Die fehlende Harmonisierung auf kantonaler Ebene kann Verwirrung stiften: Man weiss nicht mehr genau, ob Cannabis toleriert oder verboten ist. Es ist nötig, klarere Regeln zu erlassen“, sagte Jean-Félix Savary, Zentralsekretär der Westschweizer Gruppe für Suchtstudien (Grea), gegenüber swissinfo.ch.

[..]

Cannabis-Klub

Erfahrungen in diesem Sinn werden derzeit in den Städten Zürich und Basel geprüft, deren Parlamente in den kommenden Monaten über den Vorschlag einer kontrollierten Cannabis-Abgabe diskutieren wollen. „Es müssen noch legale und konzeptionelle Aspekte geklärt werden“, sagt Katharina Rüegg vom Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich gegenüber swissinfo.ch.

Die Schweiz könnte sich auch von Modellen inspirieren lassen, die im Ausland verbreitet sind, sagt Jean-Félix Savary. Dabei erwähnt er das Beispiel der „Cannabis Social Clubs“ in Spanien und Belgien. „Das sind Kooperativen, deren Mitglieder eine Pflanze anbauen und innerhalb eines umschriebenen und der Polizei bekannten Ortes Cannabis rauchen dürfen.“ Der Vorteil dieser Anbau-Genossenschaften sei, dass die Konsumenten registriert seien. So könnten die Jugendlichen geschützt und Programme für Prävention und Einschränkung der Risiken angewendet werden, so Savary.

Grégoire Monney, Psychologe bei der Informations-Internetseite Stop-cannabis.ch, teilt diese Ansicht. „Die grösste Gefahr könnte aber eine Banalisierung des Produktes sein: Wir dürfen den jungen Menschen kein Zeichen von ‚Normalität‘ des Cannabis-Konsums geben“, sagt er gegenüber swissinfo.ch.

Quelle: Swissinfo: Irrungen und Wirrungen um Cannabis, 22. Juli 2012

Europamagazin begleitete den CSC Trekt Uw Plant in Belgien

Nach dem ZDF hat nun auch die ARD mit ihrem Europamagazin einen Bericht über den belgischen Cannabis Social Club „Trekt Uw Plant“ (Zieh deine Pflanze auf) gedreht. Dieser wird am kommenden Samstag, 21.7.2012 im Europamagazin Bericht „Belgien: Fast legale Cannabisplantagen“ um 16:30 Uhr zum ersten mal gesendet. Der Bericht wird gut werden, da im Gegensatz zum ZDF die ARD den Club einen ganzen Tag begleitet hat. Jetzt auch auf Youtube.

Weitere Informationen über Trekt Uw Plant auf ihrer Homepage: trekt uw plant in Belgien.

Video: ZDF über Cannabis Social Clubs in Belgien

Das ZDF hat eine kleine Reportage über den belgischen Cannabis Social Club Trekt Uw Plant ausgestrahlt. Trekt Uw Plan bedeutet etwas wie „das Recht anzubauen“, der Verein ist ein Partner des DHV. Joep Oomen, der Sprecher des Vereins und seine Mitstreiter haben jahrelang gekämpft und unter polizeilicher Repression gelitten, diese Sendung zeigt klar sie haben gewonnen und eine sehr gute Alternative zum Drogenschwarzmarkt geschaffen. In Spanien existieren bereits hunderte solcher Clubs.

Video: Spanisches Dorf: Mit Cannabis aus der Krise – Deutsche Welle Journal Reporter

Deutsche Welle berichtet über die Cannabis Social Clubs in Spanien und das Anbauprojekt in Rasquera (auch in der ihrer Mediathek):

14.4.2012: Ein katalanisches Dorf geht einen ungewöhnlichen Weg, um die Gemeindekasse zu füllen und der internationalen Schuldenkrise zu trotzen. In Rasquera soll Cannabis angebaut werden. Ein Vorhaben, das die Einwohner des Dorfes spaltet. Bisher war Rasquera für eine andere Spezialität bekannt.

Video: Spanisches Dorf stimmt über Cannabis-Anbau ab – Euronews

Euronews berichtet über die Cannabis Social Clubs in Spanien und das Anbauprojekt in Rasquera:

10.4.2012: Die Bewohner eines Dorfes in Nordostspanien haben über die Anlage einer umstrittenen Cannabis-Plantage abgestimmt. Der Gemeinderat der 900-Seelen-Gemeinde Rasquera bei Tarragona hatte im Februar beschlossen, mehrere Felder an eine Vereinigung von Cannabis-Konsumenten zu verpachten. Der Zusammenschluss mit Sitz in Barcelona will dort in Gewächshäusern Cannabis für seine Mitglieder anbauen.

Bei den Einwohnern ist das nicht unumstritten: „Das ist eine andere Produktionsmöglichkeit“, sagt einer, „sie kann uns aus der Finanzkrise bringen. Das kann gut sein.“ Ein anderer meint, das sei eine schlechte Droge, so habe man es gelernt. Und noch eine anderer sagt, jetzt kenne man Rasquera in der ganzen Welt und das sei gut.

Der Bürgermeister betonte, der Cannabis-Anbau für den Eigenbedarf sei nicht verboten. Er erhofft sich davon die Schaffung von 40 Arbeitsplätzen und Einnahmen von 1,3 Millionen Euro für die Gemeindekasse. Die spanische Regierung zog die Rechtmäßigkeit des Vorhabens in Zweifel und schaltete die Staatsanwaltschaft ein.

1 2 3 4 7